// Von Liegenbleibern, Aufgeweckten und anderen Traumtypen. //
Das Schlafzimmer als Wohlfühlort – mit Betten von SCHRAMM Werkstätten.
Zurück // Datum: Mär 5, 2021 // Thema: Bettgeflüster

Gut ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend. Doch kaum erwacht, neigten wir bisher dazu, diese nicht gerade neue Erkenntnis erfolgreich zu verdrängen. Erst in jüngerer Zeit rückt guter Schlaf ins Bewusstsein der Menschen und weckt das Interesse der Gesellschaft. Wer gesund schläft, ist erholter, leistungsfähiger, erfolgreicher. Und sieht womöglich auch noch besser aus.

Schlafen in neuer Qualität.

Manch einer kann sich gut entsinnen: Schlafzimmer waren oft von bedrückender Schlichtheit, ein Bett diente einfach nur als Schlafstatt und man sah seinen Atem vor Kälte. 

Ganz anders heute: Dank unseres Umdenkens hat das Bett ein Upgrade vom Nachtlager zum Statussymbol erfahren, die Schlafstube ist zum Wohlfühlort und Lebensraum aufgestiegen. Es gibt Schlafsysteme zum Preis einer Limousine, viele Polsterbetten sind mit allerlei Extras ausgestattet.

Vor allem aber kommt es in Deutschlands Schlafzimmern auf die Wertschätzung von Qualität an. Auf das Thema Nachhaltigkeit. Und auf die Reduktion aufs Wesentliche. Das rheinland-pfälzische Traditionsunternehmen SCHRAMM Werkstätten liegt in dieser Hinsicht schon seit nahezu 100 Jahren richtig. Denn dort fertigt man schon immer „Handmade in Germany“, verwendet ausschließlich hochwertigste Materialien und schafft in reiner Handarbeit Matratzensysteme und Betten, die möglich machen, was wirklich zählt: das Ankommen bei sich selbst.

   

Ein Träumchen an Individualität.

Ob man es wie Albert Einstein hält, der mit um die zwölf Stunden bekennender Langschläfer war oder wie Elon Musk, der anscheinend kaum noch schläft: Für jeden Typ gibt es das passende Bett mit dem passenden Drumherum. Das nimmt man bei SCHRAMM Werkstätten ganz wörtlich und hält das Manufakturprinzip hoch. Was heißt, dass jedes Bett als Einzelauftrag entsteht und sich für seinen zukünftigen Besitzer individualisieren lässt.  

Dass Trendbetten trotz höchstem Schlafkomfort nicht klobig daher kommen müssen wie ein SUV, beweist das Modell „Cleo“ von SCHRAMM. Obwohl es aus Ober- und Untermatratze besteht, ist es dennoch filigran und flach. Mit prallen inneren Werten wie einem von Hand gefertigten Taschen-Federkern. Auch multifunktionale Schlafsofas wie das „Purebeds Schlafsofa Ell“ von SCHRAMM sind wegen ihres platzsparenden Effekts sehr gefragt. Den Ausstattungsmöglichkeiten der Taschenfederkernmatratzen sind kaum Grenzen gesetzt, Höhe, Materialien und Systeme lassen sich quasi maßschneidern. Eines ist am Ende immer gewährleistet: richtig gutes Schlafklima.

   

Wie man sich bettet...

Und das Arbeiten im Bett? Schließlich wurden schon ganze Zeitschriften-Imperien von dort aus dirigiert, wie im Falle des legendären Playboy-Chefs? Darüber besteht Uneinigkeit. Die einen plädieren dafür, nicht zu viele Funktionen ins Schlafzimmer zu packen. Der Job habe im Schlafzimmer nichts verloren und Entertainment über Geräte wie iPad, Handy oder Fernseher nahe des Schlafplatzes seien ein No-Go. Die anderen sehen ganz pragmatisch, dass unser Leben sich verändert hat und ein Schlafzimmer durchaus auch Home Office, Streaming-Höhle oder Schmink- und Ankleidezimmer sein kann. 

Eins ist sicher: Nie gab es so viele Möglichkeiten wie heute. Entscheide ich mich für ein Schwebebett oder brauche ich den Stauraum darunter? Bevorzuge ich Stoff oder Leder fürs Betthaupt? Benötige ich einen USB-Anschluss im Kopfteil und Beleuchtung im Kleiderschrank? Wichtig sind auch Feng-Shui-Kriterien wie die Ausrichtung des Bettmöbels zur Zimmertür. Die Schlafzimmerschrankwand sollte nicht den Blick verstellen, sondern eher neben und noch besser hinter das Bett platziert werden. Am Ende bleibt es jedem selbst überlassen. Oder Sie kommen zu uns und lassen sich beraten!    

Gute Nacht!

Zurück // Datum: Mär 5, 2021 // Thema: Bettgeflüster
Beitrag auf sozialen Netzwerken teilen: